Was ist die bedingungslose Liebe?

Die bedingungslose Liebe schließt in sich die Demut ein und beinhaltet auch die absolute Toleranz, die absolute Vergebung in einer gewissen Natürlichkeit, aus der die Freude herausstrahlt und sie ist gleichzusetzen mit dem Christusgottesbewusstsein. 

Das Christusbewusstsein ist die Vorstufe vom Christusgottesbewusstsein, bzw. vom Gottes-Christusbewusstsein. Ich, Allfriede verstehe dies so, dass es eine Entwicklung ist, nämlich vom Christusbewusstsein zum Christusgottesbewusstsein und in der weiteren Vervollkommnung zum Gottes-Christusbewusstsein.
Hierzu ein Vaterwort: „So sprach Ich auch als der Menschensohn Jesus Christus: „Keiner kommt zum Vater denn durch mich“ und „Wer mich gesehen hat, hat auch den Vater gesehen.““

Der Begriff „bedingungslose Liebe“ taucht in verschiedenen Kapiteln meiner Darstellung im Internet auf, weil vieles zusammen gehört und eigentlich gar nicht zu trennen ist.

Auszug aus einem Vaterwort durch Allfriede anlässlich des Neujahrsfestes 1999/2000:

„… so habe Ich euch ein reiches Lehrstufenprogramm gegeben mit den vielen Lehrheften, begonnen durch mein Schreibkind Anni. Da waren zuerst die Weisheiten und die geistigen Gesetzmäßigkeiten die tragenden Säulen, um zu erkennen, um überhaupt zu verstehen, wie ein Mensch auf der Erde leben sollte, was sein Ziel ist, nämlich wieder zurück in das Vaterhaus, in seine wahre Bestimmung. Die wahre Bestimmung des Menschen ist immer und ewig dieselbe, sich höher zu entwickeln, sich zu vervollkommnen. Dazu braucht er oft mehrere Erdenleben. Das kann nicht in einem einzigen Erdenleben geschehen.“

Das Ziel und die Bestimmung eines jeden Menschen ist die Vervollkommnung und in die Liebe hineinzuwachsen, in diese bedingungslose Liebe, welche die Gottesliebe ist, die reine Liebe.

Sehet, so sagt da so manches Kind: Man brauche nichts Weiteres zu tun als die Liebe zu leben. Das ist richtig! Aber wisset ihr alle, was das bedeutet, wie die Liebe gelebt werden sollte. Wisst ihr es? Dieses fragt euch ernsthaft. Die Schritte, die euch da hinführen, werden euch hier in dieser Schule aufgezeigt, wo Ich der Lehrer bin. Sehet, und so wisset, die Weisheit ist richtig und wichtig und als Fundament auch eine tragende Säule. Aber zuerst muss das Kind die Liebe mehr und mehr in sich aktivieren, lebendig machen. Erst dann kann das Kind die Weisheit richtig verstehen und anwenden. So habe ich dann die Fortführung dieser Schriften durch meine Herzensmittlerin durch die Ich jetzt spreche, weiter geführt, die Liebe, die wahre Liebe aufzuzeigen, vorzuleben und zu vermitteln.

Doch jetzt ist aber die Zeit gekommen, wo sich die Liebe mehr und mehr mit der Weisheit, dem Licht verbinden, eins werden soll. Was bedeutet das? Die Liebe mit der Weisheit geeint führt zum wahren Gottesbewusstsein. Die Liebe mit der Weisheit geeint lässt Mein Leben auf der Erde durch die Menschen und in den Menschen lebendig werden. Bedenket das! Als ein Ebenbild Meines Selbst seid auch ihr ein dreifaltiges Wesen, seid auch ihr eine Dreieinigkeit. Je mehr ihr euren menschlichen Willen mit Meinem göttlichen Willen verbunden habt, je mehr ihr euer Herzensdenken mit eurem Verstandesdenken geeinigt habt, je besser seid ihr ein Abbild Meines Selbst, ein Ebenbild, Strahlen aus Meinem Urlicht, Strahlen aus Mir.

Sehet, alles ist in euch, auch die Kraft des Heiligen Geistes. Darüber habt ihr auch schon vieles gehört. Die Kraft des Heiligen Geistes ist vergleichbar mit dem Wind und Mein Geist, der Wind weht wo er will. So berühre Ich da so manches Meiner Kinder, auch wenn es dies nicht ahnt. Ich berühre so manches Kind, von dem ihr glaubt, es sei noch gar nicht auf dem Weg. Dies geschieht demjenigen oft unbewusst. Ein solches Kind hat aber in Vorleben schon so manches erarbeitet, schon die Voraussetzungen geschaffen. Sehet, Ich allein weiß, was gut für einen jeden von euch ist. Ich weiß Meine Kinder zu führen und es steht euch nicht zu, über irgendeinen ein Urteil zu fällen. Aber wenn es nicht euer Weg ist, so braucht ihr euch nicht mit ihm zu identifizieren. So könnt ihr den anderen lassen, braucht nicht unbedingt mit ihm in Verbindung bleiben. Ihr könnt ihn aber achten als ein Kind Gottes, wissend, dass auch dieses von Mir geführt wird … Auch dieses Kind liebe Ich unendlich.

Die Zeit ist gekommen, dass Ich mit euch auf jeden einzelnen zugehen will, auch auf Menschen, die andere Richtungen gehen. Die Brücke muss gebaut werden. Es ist die Zeit, die jetzt beginnt, dass diese Trennungen zwischen den vielen Gemeinschaften und Religionen aufhören sollten. Jeder sollte die andere Gemeinschaft, die andere Religion achten und tolerieren, aber sein Ziel, seinen Weg ganz fest vor Augen haben und in diesem seinem Vorhaben so wachsen, dass er so fest in Mir ist, dass er auf diesem Weg bleibt, der ihn direkt ins Vaterhaus führt, welcher der kürzeste ist. Aber manche brauchen andere Wege, andere Erfahrungen. So lasset auch ein solches Kind gehen und lasst es seine Erfahrungen machen.

Die Erde befindet sich jetzt in der Umwandlungszeit. Die Schwingung der Erde und aller Lebewesen wird angehoben, damit verbunden auch das Bewusstsein der Menschen. Dazu ist es notwendig, dass die Menschen anfangen umzudenken, eine erforderliche Bewusstseinsveränderung zuzulassen, um ihre wahre Bestimmung und auch die der gesamten Schöpfung kennen zu lernen. Wenn das alles geschehen ist und die Menschen alle Aspekte der bedingungslosen Liebe leben, ist die „kosmische Ordnung“ in der Welt wieder hergestellt. Das heißt auch, dass sie im Frieden mit sich, mit ihrer Umwelt, ja mit der ganzen Schöpfung sind.