Ziele und Aufgaben von Allfriedes Himmlischer Lebensschule

Ziele und Aufgaben von Allfriede´s himmlischer Lebensschule voller Liebe, Licht und Leben

Dieses „voller Liebe, Licht und Leben“ bedeutet: Der geistige Wanderer auf dem inneren Liebelichtweg kann in dieser himmlischen Lebensschule alles erhalten, was er für seine Lebensvollendung benötigt und im Liebelichtleben gefestigt werden. Es kommt auf jeden einzelnen an, was und wie viel er daraus aufnehmen und in sich wirken lassen kann. Wenn dies nicht sein Ziel ist, kann er dennoch Denkanstöße bekommen für ein göttliches Leben. Hier in dieser Himmlischen Lebensschule ist jeder Lebensschüler sein eigener Lehrer. Es liegt an jedem selbst, wie er mit dem Wissen, welches er hier bekommt, umgeht.

Ein Ziel der himmlischen Lebensschule ist, eine Brücke zu bauen für das „Neue Denken und Leben in der Neuen Zeit.“ Das neue Denken, das Umdenken auf das Positive ist jetzt ein ganz wichtiger Punkt.

Es bedeutet unter anderem:

  • nicht an dem Negativen festhalten, d.h. die Aufmerksamkeit nicht auf das Negative lenken, auch nicht auf das, was alles an Ungutem in der Welt passiert, sondern mehr auf das Positive, auf das Gute.

Kurz zusammen gefasst bedeutet dieses Umdenken auf das Positive:

  • Allen Neid, allen Groll, alles „nicht verzeihen können“, alles Unedle aus dem Herzen auszuräumen und die Tugenden zu stärken und in der weiteren geistigen Entwicklung zu vollenden,
  • alte Gewohnheiten loszulassen, wenn sie nicht gut gewesen sind,
  • alte fixierte Vorstellungen loslassen,
  • alte ungute Gedankenmuster auflösen bzw. umwandeln, damit das Neue leben kann.
  • den inneren Frieden in uns lebendig sein lassen, denn nur dann kann Christus in uns wohnen und durch uns wirken, so dass der innere Frieden durch uns in die Welt strahlen kann;
  • Die Aspekte der gelebten Liebe zu erarbeiten und zu leben,
  • die Liebe mit der Freude und der Demut verbinden,
  • Toleranz zu üben und Verständnis für die Handlungen unserer Mitmenschen zu haben,
  • Gedankenkontrolle und absolute Vergebung,
  • Nächstenliebe praktizieren – gegenseitige Achtung.

Jeder, der sich hiervon angesprochen fühlt, kann anfangen mit diesem Umdenken und Handeln.

Dadurch verstärken wir das Positive, das Göttliche. In der Neuen Zeit leben die Menschen mehr miteinander. Sie helfen sich. Neid und Missgunst gibt es dann nicht mehr. Jeder hilft dem anderen und ist für ihn da. Es ist eine Liebe, welche die Menschen verbindet und ein Friede, der unter den Menschen ist.
Wir sollen auch darauf bedacht sein, in Gesprächen mit Menschen nicht auf bestimmte Äußerungen emotional zu reagieren oder über etwas zu schimpfen, sondern das neue Denken soll uns jeden Tag begleiten. Dieses kann nicht von einem Tag zum anderen geschehen. Aber wir können unseren Teil dazu beitragen, dass es in uns und in unserem Umfeld immer lichter und reiner wird.
Durch dieses Vorleben können wir die Vorbedingungen, die Voraussetzungen schaffen für das Leben in der Neuen Zeit und wir selbst wachsen auf diese Weise Schritt für Schritt in die bedingungslose Liebe, in das Christusgottesbewusstsein hinein. Außerdem erzeugt solches Vorleben Energien, die auch in der Erdatmosphäre gespeichert werden und der Menschheit zur Verfügung stehen.

Eine der wichtigsten Aufgaben von Allfriede ist, die dafür erforderlichen Schritte aufzuzeigen.

Dies alles zu erreichen gehört zu den Vorbereitungen für das Leben in der Neuen Zeit und somit zu den Zielen von Allfriede´s Himmlischer Lebensschule voller Liebe, Licht und Leben. Der Name dieser Lebensschule soll so bleiben, auch nach dem irdischen Tod von Allfriede.